„Night and Day“ – Schwarzlichttheater for Beginners

In den Herbstferien 2014 verwandelte sich das Gemeindehaus der Kirchengemeinde Ehrenfeld in ein Schwarzlichttheater. Die Familien und Freunde der teilnehmenden Kinder betraten eine neue Welt als sie am Samstag zur Abschlussaufführung des einwöchigen Kurses kamen. Der große Saal des Gemeindehauses war vollständig abgedunkelt und mit UV-Licht in leichtes blau gehüllt. Zunächst konnte man allenfalls ein paar dunkle Schatten vor dem schwarzen Hintergrund erkennen. Doch dann tauchten nach und nach überall leuchtende Masken, Zauberstäbe und schwebende Geister auf.

night and dayProbieren geht über Studieren!
Von Montag bis Freitag erarbeiteten wir, also 12 Teilnehmer, unterstützt durch drei Betreuer, ein Schwarzlichttheaterstück. Dafür mussten sich erst einmal alle an die Dunkelheit und das Atmen durch einen Ganzkörperanzug, oder auch Morphsuit, gewöhnen. Und dann wurde ausprobiert: Was kann man unter Schwarzlicht alles sehen? Und vor allem: was sieht man nicht? Plötzlich segelten körperlose Gesichter über die Bühne und Geister ohne Hände und Füße glitten durch die Luft.

Sandmann, lieber Sandmann…
Die Basis des Stücks stand relativ schnell fest: Der Sandmann reist durch Köln und besucht die Kinder der Stadt. Einigen muss er beim Einschlafen noch mit einer Gute-Nacht-Geschichte helfen, andere sind schon fest im Land der Träume. Nun mussten diese Geschichten und Träume mit Inhalt gefüllt werden. In drei Kleingruppen entstanden Geschichten über die Schlümpfe und den fiesen Gargamel, eine Spukgeschichte mit bösen Zauberern und Kopflosen oder auch eine Neu-Interpretation von Michael Jacksons Klassiker „Thriller“.

Hals und Beinbruch!
Mit großen Schritten ging es dann auf die Abschlussaufführung zu. Durch unseren hervorragenden Koch blieben wir zwischen all dem Requisiten basteln, Text lernen und Proben immer bei Laune. Am Samstag Nachmittag war es dann so weit. Die Generalprobe klappte noch nicht besonders gut, aber getreu dem Sprichwort „Schlechte Generalprobe – gute Aufführung!“ lief, als es darauf ankam, alles rund, was durch tosenden Applaus bestätigt wurde.

Und ruck, zuck waren sechs Tage auch schon wieder rum. Aber die nächsten Ferien kommen bestimmt und damit auch unser nächstes Ferienprogramm!